Expert Views

Published on Nov 02, 2022

Die Vorteile datengetrieben zu sein und die bevorstehenden Herausforderungen

Daniel Klemm

In dynamischen oder auch turbulenten Zeiten sind Einblicke in das Geschehen sehr wertvoll. Das Verständnis des Kunden und Verbrauchers, um seine Bedürfnisse besser zu erfüllen, ist entscheidend für den Erfolg. So arbeiten Unternehmen – kleine wie große – daran, datengetriebener zu werden. Die Möglichkeit, aus Daten gewonnene Erkenntnisse in die Entscheidungsfindung einfließen zu lassen, ist für viele wünschenswert. So erscheint es nur logisch, dass Big Data und Analytics-Lösungen für viele Unternehmen oberste Priorität haben. 

 

Die heutige Situation 

Die Welt verändert sich ständig und Unternehmen müssen sich an Veränderungen anpassen. Manchmal muss dies in kurzer Zeit geschehen. Unternehmen müssen mit Unsicherheit umgehen, um erfolgreich zu sein. Kunden haben heute andere Erwartungen als noch vor wenigen Jahren, und der Wettbewerbsdruck ist auf einem Allzeithoch. Aufgrund des technologischen Fortschritts der letzten zwei Jahrzehnte steht die Entwicklung digitaler und digital augmentierter Produkte für viele ganz oben auf der Liste, und sehr häufig etwas, das noch nicht allzu oft gemacht wurde. Darüber hinaus bietet die Digitalisierung in verschiedenen Unternehmensbereichen für viele ungenutzte Potenziale. Dennoch tun sich viele Unternehmen schwer damit, die tägliche Arbeit und strategische Initiativen zu priorisieren. 

 

Vorteile der Datensteuerung 

Datengesteuerte Unternehmen sammeln Datenpunkte und analysieren sie, um besser zu verstehen, was passiert. Dies führt zu einem besseren Verständnis des Kunden, was ein wichtiger Aspekt der Kundenorientierung ist. Bedürfnisse, Wünsche, Kaufgewohnheiten, Kaufentscheidungstreiber, Nutzung der angebotenen Produkte oder Dienstleistungen sind wichtig zu verstehen. Diese Erkenntnisse können in den Händen der richtigen Personen Verbesserungen in Richtung eines besseren Kundenerlebnisses vorantreiben. Einblicke in den Geschäftsbetrieb können helfen, Effizienzgewinne zu erzielen. Das Sammeln und Analysieren der relevanten Daten führt zu einem besseren Verständnis der Abläufe und zur Identifizierung von Verbesserungspotenzialen sowie zur Unterstützung der Priorisierung von Aktivitäten. Unternehmen, die die richtigen Daten erfassen und damit ihre Entscheidungen beeinflussen, gewinnen Vertrauen in das, was sie tun. Ein faktenbasierter Innovationsansatz, bei dem Ideen durch Erkenntnisse aus den Daten gestützt werden, ist potenziell gezielter. Das Sammeln der richtigen Daten zum Testen von Annahmen kann die Erfolgschancen weiter erhöhen. 

 

In der Lage zu sein, zu verstehen und zu inspizieren, was passiert und sich in kurzen Zyklen anzupassen, kann ein großer Erfolgsfaktor sein. Dies gilt für die Verbesserung des Kundenerlebnisses, des Produkt- oder Dienstleistungsportfolios ebenso wie für die Steigerung der Effizienz und die Erhöhung der Ausfallsicherheit des Betriebs. Daher ist das Ziel eines datengesteuerten Ansatzes, die Kunden und Verbraucher besser zu bedienen. 

 

 

So stattet die Rosenbauer International AG, einer der weltweit größten Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen, ihre Fahrzeuge mit 150-200 Sensoren aus. Die Daten werden in einer Cloud-Umgebung verarbeitet und leiten Rosenbauer dabei an, einen besseren Service zu bieten und die Produktentwicklung voranzutreiben. Durch Predictive Maintenance profitieren die Kunden von einer Erhöhung der Zuverlässigkeit ihrer unternehmenskritischen Anlagen. 

Ein weiteres Beispiel für ein Unternehmen, das den Wert von Daten demonstriert, ist die Frauscher Sensortechnik GmbH. Mit ihren Sensoren und einer modernen Verarbeitungslösung, die aus einer Edge-Lösung und einem leistungsstarken Cloud-Backend bestehen, liefert Frauscher Erkenntnisse, die die Zugsicherheit erhöhen, zum Beispiel, ob ein Streckenabschnitt wirklich frei ist. 

 

Herausforderungen 

Es sind viele Herausforderungen zu meistern, um ein wirklich datengesteuertes Unternehmen zu werden. Daten müssen verfügbar sein. Das bedeutet, die notwendigen Daten zu sammeln und bereits vorhandene Daten zugänglich und nutzbar zu machen. Um dies zu erreichen, müssen sich Unternehmen Herausforderungen auf verschiedenen Ebenen stellen: Governance & Compliance,  Datensicherheit, Verbindungen zwischen verschiedenen Systemen, Metadaten, Datenkataloge, Qualitätsmaßnahmen, vielleicht Anonymisierung und andere Vorbereitungsarbeiten. Das bedeutet, dass viele technische Fragen geklärt werden müssen. 

Je länger ein Unternehmen besteht und je größer ein Unternehmen ist – vor allem, wenn in der Vergangenheit Zusammenschlüsse & Akquisitionen stattgefunden haben – desto komplexer ist die technische Landschaft und desto heterogener sind die Daten. Die heutige Realität ist, dass Daten oft über verschiedene Infrastrukturen verteilt sind: On-Premise, Private und Public Clouds sowie SaaS-Produkte. Daten können in allen möglichen Formaten vorliegen und Übertragungskosten können unerschwinglich sein. 

Abgesehen davon ist der Markt voll von technischen Lösungen, die viel versprechen und Mängel werden oft erst spät sichtbar. 

Der Job ist jedoch nicht vorbei, nachdem Unternehmen die technischen Hürden gelöst haben. Die Elemente der Datensteuerung müssen in die Organisation integriert werden. Dies erfordert Datenkompetenz und allzu oft Veränderungen in der Kultur. Um wirklich datengesteuert zu sein, reicht es nicht aus, nur die Daten zu haben – die Daten müssen analysiert und interpretiert werden, bevor sie Entscheidungen treffen können. Und um dies zu ermöglichen, müssen sie auffindbar und gut erklärt sein, um die Self-Service-Nutzung zu ermöglichen. 

 

Erfolgsfaktoren & Empfehlungen 

Die große Frage ist also, wie man ein wirklich datengesteuertes Unternehmen wird? Zunächst sollten sich Unternehmen über die Ziele im Klaren sein, die sie erreichen wollen, bevor sie ein großes Projekt starten. Wenn Sie wissen, was Sie erreichen möchten, ist ein guter Ausgangspunkt, die aktuelle Datenlandschaft zu bewerten und blinde Flecken und Anwendungsfälle mit hoher Auswirkung zu identifizieren. Um kundenzentrierter zu werden, sollten Sie sich bereits zu Beginn auf die Kundenbedürfnisse und das Kundenverhalten konzentrieren. Analysieren Sie, was erforderlich ist, und verwenden Sie diese Ergebnisse, um die Arbeit zu priorisieren. Datengesteuert zu sein bedeutet, dass Erkenntnisse zu besseren Entscheidungen führen und diese im Idealfall beschleunigen. 

Eine eher technische Bewertung, die sich auf die aktuellen Fähigkeiten konzentriert, sollte folgen. 

Wir empfehlen, zu analysieren,  wo Daten in der Organisation fehlen, und die  Prozesse und Wege  zu überprüfen, um die richtigen Daten zu erhalten. Wie viel Aufwand ist erforderlich? Wie groß sind die Auswirkungen? Welche Daten werden benötigt und was ist bereits vorhanden? Wie komplex ist der Prozess? Wie lange dauert es? Bei welchen Schritten besteht die höchste Reibung? Konzentrieren Sie sich auf diese und vergessen Sie nie Ihr übergeordnetes Ziel: Liefern Sie qualitativ hochwertige Einblicke für die Menschen, die sie benötigen, wo sie diese benötigen und wann sie diese benötigen, durch On-Demand- und Self-Service-Lösungen oder,  noch besser, direkt integriert in die Tools, die sie täglich verwenden. 

Wenn es um technische Lösungen geht, sollte  unbedingt ein Cloud-basierter Ansatz (Link zur Expertensicht) evaluiert werden. Die Nutzung der flexiblen  und skalierbaren Infrastruktur der Public Cloud hat sich für viele als vorteilhaft erwiesen, insbesondere im Bereich Big Data und Analytics. Um Investitionen zu vermeiden und ohne Verzögerung loszulegen, ist die Public Cloud für viele der richtige Weg. Unternehmen, die die Public Cloud – z. B. aus Compliance-Gründen – nicht nutzen können,  können dennoch von einem Cloud-basierten Ansatz profitieren, indem sie eine bestehende Private-Cloud-Lösung nutzen oder eine neue aufsetzen.  

Dennoch sind alle Daten- und Analysefunktionen wertlos, wenn Entscheidungen nicht durch Erkenntnisse aus den Daten gesteuert werden. Die Organisation muss eine evidenzbasierte Entscheidungsfindung übernehmen und sie zu einem Standard machen. Datengesteuerte Kultur beginnt an der Spitze. Führungskräfte müssen die gewünschten Gewohnheiten praktizieren und mit gutem Beispiel vorangehen.